JOACHIM GRIES neuer Senioreneinzelmeister im Schachbezirk 3

(Artikel von Uli Zimmermann und Othmar Zenker)
Fast 3 lange Jahre hat es coronabedingt keine Seniorenschachturniere mehr im Schachbezirk 3 gegeben. Es wurde also Zeit, die Schachspieler wieder an die Bretter zu bringen. Nach mehreren vergeblichen Anläufen ist es dem Seniorenreferenten Ulrich Zimmermann endlich gelungen, am 16. 7. 2022 im Hotel Schloßgarten in Gladenbach, 19 Schachsenioren zur Senioren – Einzelmeisterschaft zu begrüßen. Darunter waren erfreulicherweise auch zwei Damen: Raissa Sonntag vom SC Königsspringer Gladenbach und die blinde Mohammadi Sholeh vom SK Marburg 1931/72. Starke Neuzugänge mit Hoffnung auf das Treppchen waren Klaus Montermann und Stefan Schulte, beide SK Marburg. Auch Titelverteidiger Kai Uwe Wagner, SK Marburg war gekommen, stieg aber nach 4 Runden wieder aus. Unser Oldie, Eberhard Hanweg, 89 Jahre, mit ungebremster Schachleidenschaft, brachte für den Viertplazierten ein schönes Schachbuch mit handgeschriebenem Schachlied als Widmung mit. Die Strophen wurden von ihm in den Pausen vorgetragen. Beim nächsten Seniorenturnier hat nur Zutritt, wer das Lied auswendig vortragen kann; nach der Melodie: „ Eine Seefahrt, die ist lustig…“

Bevor es an die Bretter ging, ehrte der Seniorenreferent den SK Herborn 1946 für jahrzehntelange Treue. In all den Jahren waren wir Gäste im Herborner Vereinsheim von Gerd Erich Keuth; köstlich mit Speis und Trank versorgt von ihren Frauen. Stellvertretend für den Verein wurde den Herbornern Vier: 1.Vorsitzender K. Heinz Göbel, G. Erich Keuth, Alonzo Desi und Neuling Werner Rosowski ein prall gefüllter Geschenkkorb unter dem dankenden Applaus aller Teilnehmer überreicht. Wir hoffen, und das sieht auch gut aus, dass der SC Gladenbach in Zukunft die Rolle von Herborn übernehmen kann. Die Voraussetzungen sind auf jeden Fall hervorragend und der Wille, mehrfach ausgesprochen vom rührigen Schachfreund Hans Joachim Herrmann, Gladenbach, ist auch vorhanden. Das zeigte sich schon am vorbildlich aufgebauten Turniersaal und dem Profiequipment von Turnierleiter J. Gries.

Und nun zum Turnier selber. Nach allgemeiner Absprache wurden 7 Runden Schnellschach zu 20 Minuten Bedenkzeit ohne Inkrement gespielt. Nach 5 Runden wurde im Restaurant Mittag gegessen und anschließend die beiden letzten Runden gespielt.

Schnell wurde klar, dass für das Podest nur die ersten Sechs im Endklassement in Frage kamen: Gries, Schulte, Udo Schneider, Keuth, Montermann und Alonzo. Keuth tat sich gegen Brajkovic und Rosowski schwer. Bei den anderen Fünf verlief der Start vielversprechend. Mann der Stunde nach der Mittagspause war Udo Schneider, der gegen Schulte gewann und gegen den späteren Sieger Gries ein gerechtes Remis erreichte. Die Entscheidung fiel erst in der letzten Runde. Gries blieb als Einziger ungeschlagen und wurde mit 6 aus 7 verdienter Sieger. Die Skatspieler wissen es schon lange: „ Wer schreibt, der bleibt!“

Auch in der unteren Hälfte wurde heftig gekämpft. Erstaunlich und erfreulich das Abschneiden von Konrad Schneider, Gladenbach, 13. Platz mit der zweitniedrigsten Wertungszahl von 800. Und genau so toll Raissa Sonntag, 15. Platz mit der niedrigsten Wertungszahl von 745.

Bei der Preisverteilung kamen diesmal, dank der Großzügigkeit unseres Kassenwartes O. Frenzel alle Teilnehmer in den Genuss eines Preises. Das Turnier verlief ohne Proteste oder Zwischenfälle, seniorengerecht.

Ich hoffe, noch in diesem Jahr, die Senioren Mannschaftsmeisterschaft wiederum in Gladenbach durchführen zu können.

 

Endstand nach der 7. Runde

1.

Gries

6

11.

Hildebrand

3.5

2.

Schulte

5

12.

K. Schneider

3

3.

U. Schneider

5

13.

Schön

3

4.

Keuth

5

14.

Steinberg

3

5.

Montermann

4.5

15.

Sonntag

2.5

6.

Alonzo

4.5

16.

Wagner

23

7.

Zimmermann

4.5

17.

Mohammadi

2

8.

Göbel

4

18.

Hanweg

1.5

9.

Brajkovic

3.5

19.

Herrmann

1

10.

Rosowski

3.5

Ulrich Zimmermann, Seniorenreferent 19.7.2022

PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com